Gewachsene Strukturen modern und zukunftsfähig gestaltet: Die Neuordnung des Wohngebiets „Metzgergrün“ ist eines der größten Bau- und Entwicklungsprojekte der Freiburger Stadtbau (FSB) zur Schaffung von zusätzlichem bezahlbaren Wohnraum. Die soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit bilden den Leitfaden für die geplante Quartiersentwicklung.

Insgesamt werden nach sukzessivem Rückbau der bestehenden 250 Wohnungen aus den 1950er Jahren über 550 Wohnungen errichtet – 75 Prozent davon als Mietwohnungen. 50 Prozent der neuen Wohnungen werden öffentlich geförderten Wohnraum bieten.

WEINGARTEN, LEBENDIGER STADTTEIL MIT HERVORRAGENDER INFRASTRUKTUR

Den Stadtteil Weingarten im Nordwesten Freiburgs zeichnet seine kulturelle Vielfalt, eine sehr gute Infrastruktur und Verkehrsanbindung sowie großzügige Grünflächen aus: In direkter Nähe zu beiden Gebäuden gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Bildungseinrichtungen, Arztpraxen und Gesundheitsdienste. Im zügigen Takt bindet die Straßenbahnlinie 3 den Hauptbahnhof und Innenstadt an. Eine Leihradstation unterstützt umweltfreundliche Mobilität. Der beliebte Dietenbachpark mit Badesee ist zu Fuß in rund 10 Minuten, mit dem Rad in 5 Minuten erreichbar.

ARCHITEKTUR MIT MARKANTER FORMENSPRACHE

Die beiden sechseckigen Baukörper wurden von dem Augsburger Architekturbüro 3+ entworfen und zeichnen sich durch eine zeitlose Architektursprache aus. Der großzügig gestaltete Haupteingang erstreckt sich über eineinhalb Geschosse und bietet somit in Verbindung mit dem großflächigen und lichtdurchfluteten Treppenhaus ein schönes Entrée. Die Wohnungen sind ab dem Hochparterre auf acht Etagen in unterschiedlichen Größen organisiert. Sie besitzen komfortable Loggien und großflächige Fenster, die sommerlichen Wärmeschutz und Verschattung ermöglichen. Das nachhaltige Energiekonzept sieht eine Anbindung an die Fernwärme vor, die Dachfläche ist extensiv begrünt und mit einer PV-Anlage zur umweltfreundlichen Stromerzeugung ausgestattet. Die modern und klimafreundlich gestalteten Außenanlagen bieten qualitätsvolle Aufenthaltsflächen und laden zum Verweilen ein.

LEBENSQUALITÄT RUNDUM

Die Grünstrukturen sowie die parkähnlichen Anlagen in der Umgebung bieten für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie für das Quartier insgesamt hohe Nutzungs- und Aufenthalts-qualitäten. Die Geländemodellierung ermöglicht die Bepflanzungen mit schattenspendenden Gehölzen auf der Tiefgarage.

ECKDATEN IM ÜBERBLICK

list-icon

Markante 6eckige Architektur ohne „Rückseite“, sechseckiger Baukörper mit acht Geschossen in Massivbauweise

list-icon

80 attraktive Eigentumswohnungen

list-icon

Vielfältiger Wohnungsmix von 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen

list-icon

Nachhaltiges Energiekonzept: Effizienzhaus-Standard 55, Anschluss an das Fernwärmenetz und Photovoltaik-Anlage zur Solarstrom-Erzeugung, begrüntes Dach

list-icon

Klimawirksame Naherholung: Angepasst an die Herausforderungen des Klimawandels verbessert die Begrünung das Mikroklima und wirkt der Bildung von urbanen Hitzeinseln im Wohnumfeld entgegen.

list-icon

Übersichtliche Tiefgarage: Die Pkw-Stellplätze sowie Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und Lastenräder sind in einer übersichtlichen, eingeschossigen Tiefgarage vorgesehen. Die Aufschüttung integriert die überbaute Fläche in die Grünflächen.

list-icon

Umweltfreundliches Mobilitätskonzept: mit rund 30-Pkw-Tiefgaragen- und über 100 Fahrradstellplätzen je Gebäude. Carsharing-Stellplätze und E-Ladestationen sowie ÖPNV Anbindung befinden sich in unmittelbarer Nähe.

list-icon

Schnelle Anbindung mit Straßenbahnlinie 3 an Hauptbahnhof und Innenstadt. Direkte Anbindung an das bestens ausgebaute Freiburger Radwegnetz. Anschluss zum Autobahnzubringer Freiburg Mitte in wenigen Fahrminuten.

DIE WOHNUNGEN IM DETAIL

3-ZIMMER-WOHNUNG NORDOSTEN
  • Wohnen/Essen/Küche 29,15 m²
  • Schlafen 14,60 m²
  • Bad 1 4,87 m²
  • Bad 2 4,88 m²
  • Zimmer 1 11,89 m²
  • Abstellraum 2,25 m²
  • Loggia 3,15 m² (Schlüssel 0,25)
  • Gesamt 70,79 m²
NORDOSTEN 3-ZIMMER-WOHNUNG
  • Wohnen/Essen/Küche 29,15 m²
  • Schlafen 14,60 m²
  • Bad 1 4,87 m²
  • Bad 2 4,88 m²
  • Zimmer 1 11,89 m²
  • Abstellraum 2,25 m²
  • Loggia 3,15 m² (Schlüssel 0,25)
  • Gesamt 70,79 m²

HÖCHSTE AUSZEICHNUNG FÜR NACHHALTIGE QUARTIERSENTWICK-LUNG MIT HOHER LEBENSQUALITÄT

Die soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit bilden den Leitfaden für die Quartiersentwicklung im Metzgergrün. Dies bestätigt auch die Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) mit ihrer Quartierszertifizierung in Platin. Das Platin-Erschließungszertifikat ist erst das zweite in Baden-Württemberg (nach Stuttgart, 2016) und das erste in Freiburg.

Die Schaffung eines zukunftsorientierten Quartiers mit langfristiger Perspektive, das einen ressourcenschonenden, energieeffizienten Bau und Betrieb mit einer hohen Lebens- und Aufenthaltsqualität verbindet, erfordert eine vorausschauende, umfassende und transparente Planung. Die Basis dafür ist ein stimmiges Konzept. Zur Auszeichnung solch vorbildlicher Stadtquartiere hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ein Bewertungssystem entwickelt. (Nachzulesen unter www.dgnb.de und www.dgnb-system.de)

Im Rahmen der Bewertung werden alle wesentlichen Aspekte des nachhaltigen Bauens betrachtet. Diese umfassen die fünf Themenfelder Ökologie, Ökonomie, soziokulturelle und funktionale Aspekte, sowie technische und prozessuale Qualitäten. Jedes Handlungsfeld ist mit einem Kriterienkatalog hinterlegt. Das Punktebewertungssystem bezieht sich auf den Erfüllungsgrad dieser Kriterien. Die DGNB vergibt nach erfolgter Feststellung des Erfüllungsgrades drei Auszeichnungsstufen: Platin, Gold und Silber. Die Platinauszeichnung für das Erschließungszertifikat des Projekts „Im Metzgergrün“ wurde mit einem Erfüllungsgrad von knapp 82 Prozent erreicht.

ÖKOLOGISCHE QUALITÄT
ÖKONOMISCHE QUALITÄT
SOZIOKULTURELLE UND FUNKTIONALE QUALITÄT
TECHNISCHE QUALITÄT

STEUERLICHE VORTEILE VON BETRIEBSWOHNUNGEN

Der Erwerb von Wohnungseigentum zur Vermietung an Beschäftigte kann zum einen für Unternehmen im Rahmen des Geltungsbereichs der Einkommens- und Körperschaftssteuer finanziell vorteilhaft sein. Zum anderen können aber auch bei der Lohn- oder Einkommenssteuer der Beschäftigten interessante Modelle zur Gehaltsgestaltung genutzt werden, die sich für Arbeitgeber und -nehmer rechnen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

  • Lorem
  • Lorem

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

NEWS

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi.

HABEN WIR IHR INTERESSE GEWECKT?

Gerne beraten wir Sie persönlich.
Vereinbaren Sie einen Termin.

Telefon: 0761 2105-238
E-Mail: vertrieb[at]fsb-fr.de

Sie wollen zum Bauvorhaben stets aktuell informiert sein?
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

Die Freiburger Stadtbau gehört zu den wichtigen Wohnbau-Akteuren in Freiburg. Eine unserer zentralen Aufgaben ist es, bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen und neuen zu schaffen. Als Bauherrin sind wir deshalb in vielen Stadtteilen und Wohnungsbauprojekten aktiv. Große Quartiersentwicklungen sind bereits abgeschlossen, weitere im Bau, neue in Planung.

PROJEKTTEAM

Max Mustermann, Maria Musterfrau, Juliane Cäsar, Hubert Hubertus

BETEILIGTES ARCHITEKTURBÜRO

3+architekten glogger.müller.blasi Eberlestrasse 27a, 86157 Augsburg 3plusarch.de

TAGESWERKPLANUNG

Max Mustermann, Maria Musterfrau, Juliane Cäsar, Hubert Hubertus

HAUSTECHNIK

Max Mustermann, Haussach

VERKEHRSPLANUNG

Max Mustermann, Haussach

AUSSCHREIBUNG UND KOSTEN

Max Mustermann, Haussach

Key Data List Test

  • 550 Wohnungen in vier Bauabschnitten
  • 135 attraktive Eigentumswohnungen, 24 Eigentumswohnungen im 1. Bauabschnitt
  • Vielfältiger Wohnungsmix von1-, 2- bis 5-Zimmerwohnungen
  • Nachhaltiges Energiekonzept: Effizienzhaus-Standard 55, Anschluss an das Fernwärmenetz und,
  • Umweltfreundliches Mobilitätskonzept: mit rund XX Pkw-Tiefgaragen- (Miete/Eigentum) und über XX Fahrradstellplätzen (Miete/Eigentum) je Gebäude. Carsharing-Stellplatz auf dem FSB-Grundstück und sehr gute ÖPNV-Anbindung
  • Stromanschluss am Pkw-Stellplatz mit Vorbereitung für E-Ladestation
  • Zusätzliches Kellerabteil

Test

Test